Probleme bei Yamaha: Elektronik und Front-Gefühl

Jorge Lorenzo kam mit den Bedingungen am dritten Tag in Malaysia nicht gut zurecht. Valentino Rossi beklagte ein paar Probleme mehr.

Probleme bei Yamaha: Elektronik und Front-Gefühl

Jorge Lorenzo fuhr am dritten und letzten Testtag in Sepang auf den dritten Rang. "Zu Beginn des Tages war es noch nass, also haben wir unser Bike einmal im Nassen ausprobiert. Es war nicht so schlecht, ich bin die schnellste Zeit im Regen gefahren, aber als die Strecke trockener wurde, war sie nicht so wie gestern", begründete der Weltmeister seine 0.4 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit. "Es war viel rutschiger und dadurch schwerer, eine ähnliche Zeit wie gestern zu fahren."

Zumindest konnte Lorenzo eine volle Rennsimulation fahren und noch mehr ausprobieren, vom Ergebnis war er aber nicht begeistert. "Wir sind eine komplette Simulation gefahren, es war etwas schlechter, als ich erwartet hatte, denn wir hatten beim Bremsen ein paar Probleme mit dem Vorderreifen: Er hat mir nicht viel Vertrauen gegeben, also habe ich mein Tempo etwas verringert. Die Bedingungen waren dieses Mal extrem, also war es hart, eine ähnliche Simulation wie beim ersten Sepang-Test zu fahren", ergänzte er.

Valentino Rossi war etwas glücklicher als sein Teamkollege: "Dieser Test ist am Ende positiv, denn wir liegen an vierter Position und nicht so weit von der Spitze weg." Trotzdem war der neunfache Weltmeister nicht ganz zufrieden. "Wir hatten trotzdem ein paar Probleme mehr als beim ersten Test. Wir hatten Pech und ein kleines Elektronik-Problem, wodurch wir Zeit verloren und dann noch andere kleine Probleme. Wir haben versucht, unsere Leistung zu verbessern und lösten ein paar Probleme, aber nicht alle." Immerhin fiel das Fazit positiv aus: "Wir hatten weitere drei Tage auf dem Bike und fuhren weitere Kilometer, um das Bike wieder an die Spitze und näher ans Limit zu bringen. Nun freuen wir uns auf Austin."

©adrivo Sportpresse GmbH
Weitere MotoGP-News
Foto: ©Yamaha Factory Racing
Bericht von 1000ps.at am 28.02.2013 Aufrufe: 2.267
Kommentare zum Artikel
comments powered by Disqus
Über den Autor
1000ps.at